Hey Leute,

vor paar Tagen habe ich noch einen letzten Rundbrief rausgebracht.
Beide PDFs davon findet ihr unter dem roten “Rundbriefe” button.

Es sind jetzt die letzten paar Tage, die ich in PNG verbringe. Diesen Samstag gehts schon wieder in Richtung Heimat :)

 

Dann bis bald,

Benni

Hey,

Dieses Video hat ein Kollege vor ca. einem Jahr zusammengeschnitten. Es zeigt ziemlich gut, was hier in Lapilo alles abgeht ;)

Bis bald,
Ben

Kosaroka trip

Hey!

Das “Pidgin” Sprachstudium ist für mich erstmal vorbei, da die Arbeit ruft und ich noch ‘ne Menge zu lernen habe. Mit unserem Sprachlehrer Aute konnten wir auch mal raus aus dem NTM Gelände und verschiedene Stämme besuchen. Wirklich erstaunlich wie einfach die Leute leben, und damit sehr viel glücklicher sind als andere mit materiellen Vorzügen.

Hier hat er gerade eine schmocke Bananenspinne auf dem Arm :D

Bananenspinne!
Close
Bananenspinne!
 

Der Fluss wird liebevoll “typhoid river” genannt! Eigentlich will man auch gar nicht weiter wissen, was da alles rumschwimmt… but who cares? :D (einige Wochen danach sind wir mit ein paar Leuten darin rum geschwommen)

Hier sind wir gerade in Kosaroka angekommen und haben uns mit unseren schäbigen Sprachkenntnissen gleich mal im Smalltalk versucht. Diese Häuser sind typisch für PNG und werden überall ziemlich gleich gebaut. Als Material nutzen die Leute Pitpit (bestimmte Pflanzenblätter) und flechten die Wände damit.

Auf dem Rückweg ist direkt vor unseren Augen ein Straßenkampf ausgebrochen. Soweit ich das verstanden habe, gab es wohl “Politische Unstimmigkeiten” Die Wahlen stehen bevor und viele Leute sind mit der Politik ziemlich unzufrieden. Unser Sprachlehrer Aute meinte, dass man als weißer dort keiner Gefahr ausgesetzt ist. Wenn aber Drogen und Alkohol im Spiel sind (auch keine Seltenheit) ist es unberechenbar…

Bis demnächst,

Servus!

Ja, der Blog lebt noch! Es sind nur einige Fotos aber immerhin ein kleiner Einblick. Eine deutsche Familie hat mich samstags mit zur Shoppingtour nach Goroka genommen. Der Markt ist ziemlich riesig, und hat an Früchten/Gemüse/Obst ‘ne Menge zu bieten. Jeden Tag kommen Leute aus verschiedensten Orten nach Goroka um ihre Waren zu verkaufen. Über die Preise kann man wirklich nicht meckern! Wirklich sehr günstig!

Selbstverständlich wird man als weißer permanent angestarrt!

... diese Blicke
Close
... diese Blicke
 

 

Das ist eine Red Fruit oder auch “Kuansu” wie die Neuguinesen es nennen. Die Schale is ziemlich ähnlich mit der Litschi, und das Teil ist nicht so schwer wie es aussieht!

 

 

Kleidung hat hier einen ganz besonderen Stellenwert (besonders Schuhe) Auf dem Markt findet man viele bekannte Marken wie Carharrt, BOSS, usw. Teile, die irgendwo günstig “kopiert” , und hier teuer verkauft werden. Das ist nunmal deren Business :)

Klamotten werden hier hoch gehandelt!
Close
Klamotten werden hier hoch gehandelt!
 

Bis demnächst,

PS: Bin gerade dabei einen Rundbrief zu schreiben!

Die ersten Tage hier sind rum, und es gibt einiges zu berichten :D

Am Flughafen von Port Moresby wurde ich ganz herzlich von den NTM Leuten vor Ort mit einem Namensschild “Ben Schultz” empfangen. Die haben mich direkt zum Missionary Home in Mapang gebracht, wo ich dann bis zum Flug am Tag darauf bleiben konnte. Morgens hat der Taxifahrer mich dann zum Flughafen gebracht.

Die erste Begegnung mit den Leuten hier war direkt am Flughafen. Wenn man als weißer auftaucht, sehen die Leute nur noch Geld auf zwei Beinen. Der Taxifahrer fordert ohne zu zögern das doppelte für eine kurze Fahrt, und die Leute am Schalter wollen gleich viel mehr Kohle sehen weil mein Gepäck etwas zu schwer ist. Sobald der Papierkram dann erledigt war brachte mich eine ziemlich kleine Maschine weiter nach Goroka.

Flieger nach Goroka
Close
Flieger nach Goroka
 

 

In Goroka hat Joe, ein Mitarbeiter von NTM, schon auf mich gewartet. Die Leute haben sich schon sorgen gemacht, als ich nicht am üblichen Schalter aufgetaucht bin. Weil ich aber als einziger weißer aus dem Flieger ausgestiegen bin, machte es Joe keine Probleme mich doch noch zu finden ;) Auf dem Weg nach Lapilo haben wir unterwegs einen Stop beim Steakhouse gemacht, und dort sah es echt super aus!

Steakhouse in Goroka
Close
Steakhouse in Goroka
 

 

Danach gings ab nach Lapilo. Joe hat mich auf dem Weg auf einige Dinge vorgewarnt,und hat mir auch schon hilfreiche grundlegende Dinge über den Umgang mit den Leuten hier erzählt. Nach paar Minuten sind wir in Lapilo angekommen, und ich konnte mich mit meiner Wohnung vertraut machen. Später haben wir mit Joe eine Lapilo tour gemacht. Er hat mir die wichtigsten Spots wie das Gästehaus, die Postfächer, unseren “Dorfladen”, usw. gezeigt.

Ich werde nochmal einen extra Beitrag über die Preise hier schreiben, aber hier zunächst ein kleiner Einblick…

  • Nutella 750g Glas = 30 Kina ~10€
  • Eis (1L Box) =60 Kina ~20€!
  • Scheibenkäse 12 Stck. = 6 Kina ~2€

Ich hab mir noch ein paar Sachen für die kommende Woche aus dem Laden gekauft, aber dann musste ich mich erstmal aufs Ohr hauen. Durch den Jetlag war ich total fertig!

Jeder, der hier neu ist wird von verschiedenen Familien die nächsten Abende zum Essen eingeladen. Sehr coole Sache! Damit konnte ich schon mal die ersten Leute hier kennen lernen und meine Sprachkenntnisse verbessern :)

Die nächsten Tage hab ich mir mal das ganze Gelände hier angesehen, und einen ersten Blick in das ICT (Die Computeradministration) geworfen. Unser recht überschaubares Team besteht aus momentan drei deutschen, zwei Amerikanern, und einer Einheimischen Frau. Mehr dazu in einem weiteren Beitrag :)

Allgemein setzt sich Lapilo aus ziemlich vielen Amerikanern, Deutschen, Aussies und ein paar Einheimischen zusammen. Momentan sind auch Schulferien und sehr viele Leute auf Heimaturlaub. Lapilo scheint ziemlich leer zu sein.

Am Sonntag findet hier um 9:45 ein Gottesdienst in der Turnhalle statt. Normalerweise singen wir einige Lieder, hören ein paar Ansagen und anschließend bringt jemand die Predigt. Da aber total viele Leute weg sind, wird eine digitale Predigt auf dem Beamer abgespielt. Direkt nach dem Gottesdienst haben mich gleich einige Amerikaner angesprochen und ausgefragt – scheinen ziemlich nette Leute zu sein!

Am Sonntag hat mich eine deutsche Familie zum Mittagessen eingeladen, und haben mir gezeigt wie die dinge hier in PNG laufen ;)

Seit diesem Sonntag ist jetzt schon wieder fast eine ganze Woche vergangen, der Jetlag lässt nach und der Arbeitsalltag kehrt langsam ein.

Was ich hier total cool finde sind die ganzen kleinen Kids, die hier schon mit großen Moppeds oder Quads rumfahren.  Fast jede Familie hat irgendein kleines Fahrzeug. Quad, Enduro, Kart oder sogar ein Golfcaddy. Wenn man in seiner Freizeit nichts zu tun hat, fragt man einfach jemanden, ob man kurz mit seinem Mopped rumheizen kann – Das werde ich wohl demnächst öfter machen!

… Und hier nochmal das ganze Album.

So, das war’s jetzt aber auch

Bis demnächst,

Ab nach PNG

Moinsen!

Am 1. Juli wurden die letzten Vorbereitungen getroffen, das letzte Mal ordentlich deutsches Essen genossen und dann gings auch schon los nach Frankfurt. Um ca 22:00 saß ich dann im ersten Flieger Nach Singapur, und die Airline Singapore Airlines kann ich nur jedem empfehlen!

In Singapur hatte ich mal paar Stunden Zeit runter zukommen und WLAN, TV, 230V Strom und die Chillsofas zu nutzen :)

Direkt danach 8h quer durch Australien. Da möchte man Urlaub machen!

Irgendwo über Australien
Close
Irgendwo über Australien
 

Irgendwann bin ich doch noch in PNG (Lapilo) angekommen. Danke für alle Gebete an dieser Stelle!

In Lapilo
Close
In Lapilo
 

Hier nochmal das ganze Album

 

 

Bis demnächst!

Ben

 

 

Hey,

jetzt wurde sogar schon der Flug nach Port Moresby (PNG) gebucht.

Es geht am 1. Juli um 22:00 in Frankfurt los.

Meine FSJ-Stelle in Bielefeld (Bethel) ist auch gekündigt. Die letzten Tage in Bethel werde ich echt genießen und die super Kollegen und Beschäftigten sehr vermissen! Eine ereignisreiche und tolle Zeit geht zu Ende…

Hier noch ein paar Infos zum Flug über eine schicke Website, welche eigentlich einem anderen Zweck dient, aber ziemlich anschaulich ist ;)

Hier geht es direkt zur Seite mit genauen Infos.

 

 

So, jetzt hat der ganze Papierkram fast ein Ende. Ich bin echt dankbar,  dass die Botschaft in Brüssel mein Visum genehmigt hat, und ich demnächst endlich ins “gelobte Land” einreisen kann :D

ja, jetzt rückt alles ein bisschen näher! Sehr bald werde ich schon meinen Flug buchen. Und langsam wird das ganze spürbar…

Den Abflugtermin gebe ich hier natürlich bekannt.

Noch ist dieser Blog frisch und unbekannt, aber das wird sich sicherlich noch ändern ;)

PFO in England

Hey!

Die letzte Woche durfte ich für den PFO-Kurs (Pre Field Orientation) nach Cleethorpes, England fliegen.

Wir hatten eine wundervolle Zeit  als Team, und natürlich auch mit den Bibelschülern und Mitarbeitern dort. Uns wurden sehr viele praktische und hilfreiche Tipps für den Auslandsaufenthalt gegeben. Morgens ging es meistens mit einer Andacht los und es folgten viele Vorträge wie z.B. “Travel tips”, “Keep in touch” oder “Entering anothers world”

Natürlich gab es auch viel freie Zeit um Gemeinschaft mit den Leuten zu pflegen oder auch mal die Gegend zu erkunden ;) Fotos folgen…

An dieser Stelle möchte ich Elizabeth ganz herzlich für alles danken! Sie hat soviel für uns vorbereitet, organisiert und verwaltet. Eine Powerfrau!

PFO in England
PFO in EnglandMay 9, 2013Photos: 31
 

Hey!

Vor einigen Tagen habe ich die ganzen Dokumente nach Brüssel (Belgien) an die PNG Botschaft geschickt. Jetzt soll es wohl nur noch 2 Wochen dauern bis der Stempel drauf ist und ich meinen Flug buchen kann ;)